Berufsbekleidung Schnittschutzhose

Berufsbekleidung im Forstbereich: Die Schnittschutzhose

Berufsbekleidung aus dem Bereich Arbeitsschutzkleidung dient dem Schutz des Körpers vor mechanischen Einwirkungen. Gerade bei Arbeiten mit der Motorkettensäge ist das Verletzungsrisiko sehr hoch und es ist daher verpflichtend, eine Schutzausrüstung zu tragen. Zur persönlichen Schutzausrüstung bei Baumfällarbeiten gehören Helm, Schnittschutzstiefel, Schnittschutzhose und Arbeitsschuhe dazu.

Schnittschutz

Schnittschutzhosen sollen Verletzungen im Beinbereich vorbeugen. Besonders gefährdet sind die Stellen im vorderen Bereich der Beine, vom Knöchel bis zur Hüfte. In diesen Bereichen sind mehrere schützende Schichten von reißfesten Fäden eingearbeitet.

Anforderungen an Schnittschutzhosen: Normen

Um in Europa auf den Markt zu kommen, müssen Schnittschutzhosen die DIN-Norm EN-381-5 erfüllen. Außerdem sollten sie ein „KWF geprüft“ Zeichen tragen. Diese Hosen sind zusätzlich von der Prüfstelle des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. zertifiziert worden. Es gibt verschiedene Schnittschutzklassen, die sich nach der Kettengeschwindigkeit mit der gearbeitet wird, in ihrer Anzahl der Schnittschutzlagen unterscheiden.

Weitere Anforderungen

Schnittschutzhosen sollten wasser- und schmutzabweisend sein, damit auch bei schlechter Witterung längere Arbeiten durchgeführt werden können. Auch ist es wichtig, dass die Schnittschutzhosen nicht zu sehr die Bewegungsfreiheit einschränken, da dies ein zusätzliches Verletzungsrisiko bergen kann. Hier muss oftmals ein Kompromiss zwischen Tragekomfort und entsprechender schützender Wirkung gefunden werden.