Gebrauchte Software kaufen: Der Ablauf

Immer mehr Unternehmen erkennen, dass sie eine Menge Geld sparen, wenn sie gebrauchte Software kaufen. Damit sie auch wirklich die richtigen Lizenzen erhalten, die der Erstkäufer abgegeben hat, sind strenge, transparent Abläufe notwendig. Sonst kann man als Käufer schnell eine böse Überraschung erleben.

Diese Schritte gehören zu einem erfolgreichen Lizenztransfer:

Vor dem Kauf

Bevor Sie sich dazu entscheiden, bestimmte Lizenzen zu kaufen, müssen Sie einige Dinge abwägen. Zunächst müssen Sie sich für eine bestimmte Software entscheiden, die mit Ihrem Betriebssystem kompatibel sein muss und auch über die richtigen Anwendungen verfügt. Außerdem ist es sinnvoll, zunächst einige Referenzen beim Verkäufer anzufordern und Erfahrungsberichte zu lesen. Nur so können Sie sicher sein, keine gefälschte oder ungültige Lizenz zu erhalten.


Der Kauf

Sobald Sie sich für einen Anbieter und die notwendige Software entschieden haben, stellen Sie einfach eine Anfrage. Meistens haben die Anbieter die richtigen Lizenzen im Angebot. Ist das nicht der Fall, gehen sie normalerweise auch auf Sonderwünsche ein. Wenn alles geklärt ist, wird der Datentransfer durchgeführt. Es wird –sofern nötig – die richtige Hardware verschickt und ein Lizenztransfer mit den richtigen Zugangsschlüsseln durchgeführt.

Nach dem Kauf

Ein seriöser Anbieter steht Ihnen auch hinterher bei Fragen zur Seite. Nach dem erfolgreichen Kauf einer Lizenz verfahren Sie einfach wie mit einem neuen Produkt: Aktivieren Sie die Software durch die Eingabe des Passworts. Dann stehen Ihnen auch der offizielle Support, sowie diverse Updatemöglichkeiten zur Verfügung.

Grundsätzlich ist es ziemlich unkompliziert, gebrauchte Software zu kaufen. Dennoch sollten Sie vor dem Kauf Anbieter vergleichen, um am Ende wirklich die richtigen Programme nutzen zu können.